Zahlreiche Jobs bedroht

Daimler streicht Tausende Stellen - Mitarbeiter entzürnt

Demonstranten mit Mundschutz, in der Mitte ein Schild mit der Aufschrift „Ola, WIR sind dein Kapital!“
+
Mitarbeiter von Daimler demonstrierten für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze - hier in Berlin.

Weil die Daimler AG sparen muss, werden Personalkosten in Milliardenhöhe reduziert. Dagegen wehren sich die Angestellten.

Stuttgart/Berlin - Wegen des Umstiegs auf die E-Mobilität stellt Daimler in vielen Werken in Deutschland die Verbrenner-Produktion ein. Zehntausende Jobs sind bedroht. „Das ist die größte Verarsche, die ich in 40 Jahren erlebt habe“, kommentierte ein langjähriger Daimler-Mitarbeiter in Berlin gegenüber der taz. 1980 sei er als Dreher ins Werk in Marienfelde gekommen. Zwei Tage nach seinem Jubiläum habe er von dem massiven Stellenabbau erfahren. Ein ähnliches Schicksal steht Kollegen aus Stuttgart bevor. Auch hier will der Konzern Personal reduzieren.

Wie BW24* berichtet, lässt Daimler Tausende Mitarbeiter fallen: „Größte Verarsche, die ich erlebt habe.“

Daimler AG: Geschichte, Standorte und Vorstand des Autoherstellers (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.