E-Mobilität

Daimler-Manager: „Tesla ist kein großer Konkurrent“

Ola Källenius, Chef der Daimler AG, spricht vor einer S-Klasse und gestikuliert dabei.
+
Ola Källenius ist stolz auf die Vision des EQS.

Tesla gilt als mächtiger Gegenspieler Daimlers im Bereich E-Mobilität. Der Aufsichtsrat von Daimler sieht das offenbar anders.

Stuttgart - Der kalifornische E-Pionier Tesla gilt als große Konkurrenz für Daimler in der E-Sparte. Die Ankündigung von Tesla, bald 20 Millionen Elektroautos zu bauen, lässt den Aufsichtsratsvorsitzenden von Daimler Manfred Bischoff jedoch kalt: „Diese Stückzahl wäre ein völlig unsinniges Ziel für uns. Wir sind kein Massenhersteller.“ Daimler sei dann am besten, wenn man sich auf das Premiumsegment konzentriere. Bischoff strotzt in einem Interview mit dem Handelsblatt nur so vor Selbstbewusstsein: „Das Beste oder nichts. Das ist unsere DNA. Wir haben das Auto erfunden. Wir wollen die besten Autos der Welt bauen. Und das werden niemals 20 Millionen Fahrzeuge im Jahr sein.“

Wie BW24* berichtet, fühlt sich Daimler haushoch überlegen: „Tesla ist kein großer Konkurrent“.

Daimler AG: Geschichte, Standorte und Vorstand des Automobilkonzerns aus Stuttgart (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.