Parkplätze statt Neubau

Daimler nutzt große Flächen lieber als Parkplatz anstatt für Produktion

Das Mercedes Benz-Werk in Untertürkheim, im Hintergrund Weinberge.
+
In der Konzernzentrale von Daimler in Untertürkheim gibt es Streit.

Im Daimler-Werk Untertürkheim bei Stuttgart kämpfen Mitarbeiter um ihre Jobs. Anstatt freie Flächen für den Aufbau neuer Produktionshallen zu nutzen, belässt der Konzern es bei Parkplätzen.

Stuttgart - Wegen dem Abzug der Verbrenner-Produktion aus Deutschland zittern zurzeit zahlreiche Daimler-Mitarbeiter um ihre Arbeitsplätze. Weil es laut der Daimler AG in Untertürkheim angeblich an Platz fehlt, will das Unternehmen Jobs fürs Verbrenner-Auto lieber in Polen ansiedeln. Nicht alle können dieses Argument nachvollziehen. Denn eigentlich gibt es auf dem Gelände in Stuttgart massig freie Flächen: Direkt neben dem Mercedes-Benz-Museum gehören Daimler 55.000 Quadratmeter, die das Unternehmen 2008 für rund 16 Millionen von der Stadt Stuttgart übernommen hat. Die freien Flächen nutzt der Autobauer jedoch für andere Zwecke: Rund die Hälfte dient derzeit als Parkplatz für bis zu 1.000 Autos.

Wie BW24* berichtet, nutzt Daimler riesige Flächen lieber als gigantischen Parkplatz anstatt für Produktion - Tiefschlag für Mitarbeiter.

„Das große Erwachen wird kommen“: Daimler, BMW & Co. erwartet 2021 eine brutale Auslese (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.