Kooperation wird zum Flop

Daimler: E-Auto entpuppt sich als totaler Flop - Interne sprechen von „Desaster“

Jan Madeja President & CEO, Beijing Mercedes-Benz Sales Service Co Ltd stellt den neuen Denza X dem Publikum vor.
+
Die Daimler AG floppt mit einem elektrischen SUV - ausgerechnet auf dem chinesischen Markt.

China ist für Daimler aktuell der mit Abstand wichtigste Markt. Die Luxusautos und SUVs verkaufen sich dort grundsätzlich gut - ein eigens für den chinesischen Markt entwickelter E-SUV wurde jedoch zum Flop.

Stuttgart - Der Autobauer Daimler setzt stark auf die E-Mobilität und veröffentlichte in jüngster Zeit bereits zwei elektrische SUV der Reihe EQ. Für den Stuttgarter Konzern ist China im Moment der mit Abstand wichtigste Markt. Vor allem durch die Produktion und den Verkauf von Luxuslimousinen und SUVs konnte Daimler allein in China seinen Gewinn verfünffachen. Eine Kooperation mit einem chinesischen E-Auto-Hersteller ist dagegen alles andere als erfolgreich. Der eigens für den chinesischen Markt entwickelte E-SUV Denza X kam Ende 2019 auf den Markt. Im vergangenen Jahr wurden von dem Fahrzeug allerdings nur knapp über 4.000 Stück verkauft. Das brachte der Kooperation auch in den eigenen Reihen Kritik ein. Interne sprechen bereits von einem „Desaster“.

Wie BW24* berichtet, entpuppt sich E-Auto zum totalen Flop - Interne sprechen von „Desaster“.

Die Daimler AG ist weltweit vor allem für die Marken von Tochterunternehmen Mercedes-Benz bekannt (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.