Radikaler Job-Abbau

Daimler-Chef spricht von „Wachstumsschwung“ während Tausende Mitarbeiter um ihre Jobs fürchten

Ola Källenius, Chef der Daimler AG, spricht vor einer S-Klasse und gestikuliert dabei.
+
Ola Källenius sagte, dass Daimler zuversichtlich ins kommende Jahr gehe.

Im Zuge der Umstrukturierung baut die Daimler AG derzeit massiv Stellen ab. Konzernchef Ola Källenius lobt derweil die guten Zahlen und den Aufschwung im Konzern.

Stuttgart - Zahlreiche Angestellte von Daimler bangen zurzeit um ihre Jobs. Mit einer Protestaktion machten die Mitarbeiter am Donnerstag vor der Firmenzentrale in Stuttgart ihrem Ärger Luft. Anstatt über den heftigen Gegenwind aus der Belegschaft spricht Daimler-CEO Ola Källenius derweil lieber über den „Wachstumsschwung“, mit dem der Konzern in das Jahr 2021 gehe. Dank China bleibe er optimistisch, sagte der Manager am Donnerstag der Financial Times. Ein Teil der zuletzt starken Verkäufe in dem wichtigsten Einzelmarkt sei auch einem Nachholeffekt aus dem stark pandemiebelasteten Frühjahr zu verdanken. Im dritten Quartal hat  Mercedes-Benz im Absatzmarkt China ein Verkaufsplus bei Autos von fast 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verzeichnet. 

Wie BW24* berichtet, jubelt der Daimler-Chef: Källenius Worte klingen für Mitarbeiter wie Hohn.

Ola Källenius: Leben, Karriere und Familie des Daimler-CEO (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.