Gewerkschaft sieht Verrat

Daimler: Chef von bedrohtem Berliner Werk geht zu Tesla - und lässt 2.000 verzweifelte Mitarbeiter zurück

Die neue S-Klasse von Mercedes neben Elon Musk (Fotomontage)
+
Daimler AG: Chef von gefährdetem Werk geht zu Tesla - und lässt 2.000 Mitarbeiter in Angst um ihren Job zurück.

Im Daimler-Werk in Berlin ist ein drastischer Stellenabbau geplant. Von den 2.500 Mitarbeitern sollen nur rund 500 bleiben - der Leiter der Fabrik wechselt ausgerechnet zum Konkurrenten Tesla.

Stuttgart - Das Daimler-Werk in Berlin wurde bereits im Jahr 1902 eröffnet und ist das älteste noch aktive Werk des Autobauers. Im Zuge der Umstrukturierung auf die E-Mobilität sollen in der Fabrik im Stadtteil Marienfelde rund 2.000 Stellen wegfallen. Die Mitarbeiter sind verzweifelt, der Chef wechselt dagegen offenbar die Fronten. Er soll ab dem neuen Jahr ausgerechnet bei dem größten Konkurrenten Tesla arbeiten. Tesla baut aktuell eine Mega-Fabrik in Grünheide, nur rund 50 Kilometer entfernt vom Berliner Daimler-Werk. Bei der Gewerkschaft IG Metall führt die geplante Umstrukturierung zu Unverständnis. Den Wechsel des Werkleiters zu Tesla bezeichnet der Chef der Gewerkschaft als Verrat.

Wie BW24* berichtet, geht der Chef des bedrohten Daimler-Werks in Berlin zu Tesla - und lässt 2.000 verzweifelte Mitarbeiter zurück.

Die Daimler AG fährt einen strengen Sparplan und baut deutschlandweit massiv Stellen ab (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.