„Missbrauch des Sozialsystems“

Daimler feiert sich für Milliarden-Gewinn und sorgt für Empörung - „zum Kotzen“

Das Logo der Daimler AG ist an der Konzernzentrale im Mercedes Benz-Werk in Untertürkheim zu sehen.
+
Daimler AG: Konzern feiert sich für Milliarden-Gewinn und sorgt für Empörung (Symbolbild).

Die Daimler AG machte im dritten Quartal 2020 überraschenderweise einen Milliardengewinn und feiert sich dafür. Das löste im Netz Empörung aus.

Stuttgart - Die Corona-Pandemie hat den Fahrzeughersteller Daimler aus Stuttgart hart getroffen. In letzter Zeit machte der Konzern hauptsächlich durch Stellenstreichungen und Werkschließungen von sich reden. Im dritten Quartal des Jahres 2020 machte die Daimler AG nun jedoch einen Milliardengewinn, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung verkündete. Im Netz löste diese Meldung Empörung aus. Die Partei Linke warf Daimler in einem Beitrag auf Facebook vor, den Gewinn durch die Sozialkasse finanziert zu haben. Die Kommentare unter dem Post zeigen Unverständnis. Vor allem der Gegensatz zwischen Sparmaßnahmen, Stellenstreichungen und dem plötzlichen Gewinn wird massiv kritisiert. Eine Nutzerin spricht eine besonders deutliche Sprache und nennt das Ganze „zum Kotzen“.

Wie BW24* berichtet, feiert sich Daimler für einen Milliarden-Gewinn und löst damit Empörung aus - „zum Kotzen“.

Die Daimler AG mit Hauptsitz in der Landeshauptstadt Stuttgart ist einer der wichtigsten Fahrzeughersteller der Welt (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.