Elektro-Offensive

Daimler: Milliardenprogramm der Bundesregierung könnte E-Auto-Produktion befeuern

Der Mercedes-Stern ist an der Mercedes Benz-Hauptniederlassung in Untertürkheim zu sehen.
+
Auch der Stuttgarter Daimler AG kommt das Milliardenpaket der Regierung zugute (Symbolbild).

Die Bundesregierung will die angeschlagene Autobranche mit einem Hilfspaket von weiteren drei Milliarden Euro unterstützen - davon könnte auch Daimler profitieren.

Stuttgart - Der Autokonzern Daimler setzt wie viele andere Hersteller vermehrt auf die E-Mobilität und stellt die Werke schrittweise auf die Produktion von E-Auto um. Dem Elektropionier Tesla sind die Stuttgarter jedoch noch ein ganzes Stück hinterher. Die Corona- und die Klimakrise setzten Daimler schwer zu, ein neues Hilfspaket der Bundesregierung könne nun Abhilfe schaffen und dem Fahrzeugbauer auch einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz ermöglichen. Zu dem Hilfspaket von insgesamt drei Milliarden Euro gehört auch die Verlängerung der Prämie für den Kauf von E-Autos um vier Jahre. Daneben sieht die Hilfe auch eine Abwrackprämie für ältere Lastwagen mit alternativen Antrieben vor.

Wie BW24* berichtet, könnte das Milliardenprogramm der Bundesregierung die E-Auto-Produktion bei Daimler befeuern.

Die Daimler AG ist einer der größten Autokonzerne der Welt (BW24* berichtete). Der Hersteller setzt inzwischen vermehrt auf die E-Mobilität. *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.