Knapp zwei Milliarden Euro

Daimler muss Milliarden für alte Sünden zahlen - Autobauer kämpft verzweifelt um die Zukunft

Der Mercedes-Stern vor einem bewölkten Himmel.
+
Daimler will einen Milliardenbetrag bezahlen, um die Dieselaffäre in den USA beizulegen.

Daimler steckt in der Krise: Neben Coronavirus und Verkehrswende belastet den Autobauer auch die Dieselaffäre in den USA. Ein wichtiger, aber teurer Schritt könnte nun für Klärung sorgen.

Stuttgart - Daimler kämpft um die Zukunft und ist auf Sparkurs. Zusätzlich belastet auch die Dieselaffäre in den USA den Konzern seit Jahren - die Klärung des Problems könnte allerdings teuer werden.

Wie BW24* berichtet, will die Daimler AG Verfahren um Dieselaffäre in den USA mit Vergleichen in Milliardenhöhe abwenden. Es seien Grundsatzeinigungen erzielt worden, die den Konzern umgerechnet rund 1,9 Milliarden Euro kosten.

Die Daimler AG steckt in der Krise: Die Auswirkungen des Coronavirus und die Wende hin zu E-Autos machen dem Stuttgarter Autobauer zu schaffen (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.