Pläne für die E-Mobilität

Daimler produziert ab 2021 drei neue E-Auto-Modelle - auch außerhalb Europas

Der getarnte EQE Prototyp auf Erprobungsfahrt.
+
Der Prototyp (EQE) wurde auf Erprobungsfahrten bereits getestet - ab 2021 sollen drei EQ-Modelle in Serie gehen.

Bei Daimler liegt der Fokus auf der E-Mobilität. Ab nächstem Jahr sollen drei neue Modelle der rein elektrischen Reihe EQ in die Produktion gehen - teilweise jedoch außerhalb Europas.

Stuttgart - Die Daimler AG stellte in diesem Jahr das neuste Modell der S-Klasse im Werk in Sindelfingen bei Stuttgart vor. Im nächsten Jahr soll in der „Factory 56“ auch das rein elektrische Pendant - die EQS - gebaut werden. Daneben plant der Stuttgarter Autobauer mit weiteren EQ-Modellen in die Produktion zu gehen. Sie sollen teilweise in Bremen oder im europäischen Ausland wie in Ungarn oder in Spanien gebaut werden, zum Teil aber auch in China. Neben drei neuen E-Auto-Modellen will Daimler ab 2022 auch mehrere SUV-Varianten herstellen, die ebenfalls zu einem großen Teil in China gebaut werden. Ein E-Modell befindet sich in Rastatt bereits in der Produktion, soll jedoch erst im nächsten Jahr auf den Markt kommen.

Wie BW24* berichtet, produziert Daimler ab 2021 drei neue E-Auto-Modelle - auch an umstrittenen Standorten.

Die Daimler AG aus Stuttgart setzt ihren Fokus immer mehr auf die E-Autos (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.