Zu hohe Abgaswerte

Daimler: Rückruf von 30.000 Fahrzeugen

Mercedes-Benz GLA laufen über ein Fertigungsband.
+
Daimler: Der Autobauer ruft jetzt einige seiner Fahrzeuge zurück.

Bei Daimler hat es eine große Rückruf-Aktion gegeben: Bei 30.000 Autos liegt der ermittelte CO2-Wert vermutlich unter dem tatsächlichen Wert.

Stuttgart - Die Daimler AG muss deutschlandweit 30.000 Autos zurückrufen. Bei den Fahrzeugen sind die Emissionswerte aufgrund eines Fehlers in der Typprüfung nicht korrekt ermittelt worden. Gegenüber der Wirtschafts Woche erklärte Daimler den Grund für den Rückruf: „Bei Zertifizierungsmessungen auf dem Prüfstand ist es zu Ungenauigkeiten gekommen.“ Der ermittelte Emissionswert für die entsprechenden Fahrzeuge könne „geringfügig unter dem tatsächlichen Wert liegen.“ Betroffen sind laut Daimler Varianten der A- und B-Klasse sowie des CLA mit der Abgasnorm Euro 5, die zwischen März 2012 und April 2015 produziert wurden. Wie das Bundesverkehrsministerium (BMVI) hinzufügte, handelt es sich um Autos mit dem Motor OM607. Das Problem bei den Messungen laut BMVI: Der Prüfstandslüfter in den Autos sei nicht korrekt aufgestellt und die Temperaturen deshalb zu hoch gewesen.

Wie BW24* berichtet, muss Daimler 30.000 Autos zurückrufen.

„Schlag ins Gesicht“: Weil Daimler abspringt, muss Zulieferer ein ganzes Werk schließen - und 270 Stellen streichen (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.