„Nachhaltige Mobilität hat ihren Preis“

Daimler sagt Preisexplosion bei Autos und Aussterben von Kleinwagen voraus

Ein Elektroauto lädt an einer Ladestation einer Geschäftsstelle des ADAC in der Region Hannover.
+
Durch die hohen Kosten droht ein Aussterben der Kleinwagen - auch der E-Smart von Daimler ist betroffen (Symbolbild).

Daimler gibt die Produktion des Verbrenners immer weiter auf und setzt auf E-Mobilität. Dadurch könnten Kleinwagen bald ganz verschwinden und die Autos deutlich teurer werden.

Stuttgart - Die Daimler AG baut ihre Produktion in vielen Werken auf die E-Mobilität um und expandiert ins Ausland. Für das kommende Jahr sind bereits drei neue E-Autos der Marke EQ angekündigt. Daimler plant, bis zum Jahr 2030 rund 70 Prozent der Verbrenner elektrifiziert zu haben. Laut Entwicklungschef Markus Schäfer sollte man jedoch nicht mit Entwicklungssprüngen bei der Batterietechnologie rechnen. Auch die kommende Abgasnorm Euro 7 hat Einfluss auf die Produktion bei Daimler. Durch die neue Verordnung könnten Kleinwagen vollständig verschwinden und Autos insgesamt teurer werden.

Wie BW24* berichtet, sagt Daimler eine Preisexplosion bei Autos und das Aussterben von Kleinwagen voraus.

Die Daimler AG setzt verstärkt auf die E-Mobilität und verlagert Teile der Produktion aus Kostengründen ins Ausland (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.