„Das kotzt mich an“

Daimler schüttet Milliarden an Aktionäre aus - und erntet heftige Kritik

Haus mit Daimler Leuchtschrift, darüber wurde ein Mercedesstern gelegt.
+
Die Daimler AG hat trotz Krise in der Pandemie satte Dividenden an die Aktionäre überwiesen.

Die Daimler AG hat trotz der Coronakrise Milliarden an ihre Aktionäre ausgeschüttet. Susanne Eisenmann kann das nicht verstehen. Viele Kritiker stimmen ihr zu.

Stuttgart - Während Daimler 1,4 Milliarden Euro an seine Aktionäre ausschüttet, droht noch immer tausenden Mitarbeitern die Kündigung. Die Corona-Krise trifft den Autobauer schwer. Susanne Eisenmann, aktuelle Kultusministerin und CDU-Spitzenkandidatin zur Landtagswahl in Baden-Württemberg, sieht es äußerst kritisch, dass Daimler einerseits Corona-Hilfen vom Staat erhält und auf der anderen Seite solch hohe Summen an seine Aktionäre auszahlt: „Ich finde das nicht glücklich, ich kann das Unverständnis nachvollziehen“, sagte Eisenmann im Gespräch mit dem Südkurier am Montag. Zwar sei dies eine firmeninterne Entscheidung, doch sei im Umgang damit „eine gewisse Sensibilität wünschenswert“. Auch bei Twitter löste die Nachricht über die Ausschüttungen an Daimler-Aktionäre Diskussionen aus. 

Wie BW24* berichtet, löst Daimler Empörung aus - wegen zweifelhaftem Umgang mit Corona-Hilfen.

Daimler-Bilanz 2020: 1,4 Milliarden Euro für die Aktionäre - und Tausende, denen Kündigung droht (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.