Bitterer Rückschlag

Daimler-Werk in Deutschland droht der Stillstand - Mitarbeiter sollen in Kurzarbeit

Ein Mitarbeiter der Daimler AG mit einer Mercedes A-Klasse im Werk in Rastatt.
+
Aufgrund von fehlendem Nachschub könnte die Produktion im Daimler-Werk in Rastatt bald wieder still stehen (Symbolbild).

Die Daimler AG musste aufgrund der Corona-Pandemie bereits im Frühjahr 2020 viele Produktionen unterbrechen. Nun droht ein erneuter Stillstand in einem deutschen Werk.

Rastatt - Aufgrund der Corona-Pandemie musste Daimler die Produktion vieler Werke während des ersten Lockdowns im vergangenen Jahr für mehrere Wochen unterbrechen. Durch das starke Geschäft mit Luxusautos in China konnte der Stuttgarter Konzern den Umsatz inzwischen wieder steigern. Nun droht jedoch ein erneuter Stillstand in einem wichtigen deutschen Werk. Nach Angaben mehrerer Mitarbeiter herrscht im Mercedes-Werk in Rastatt aktuell ein Mangel an Nachschub von Computerchips. In der Fabrik arbeiten derzeit rund 6.500 Mitarbeiter, viele könnten durch den Produktionstop wieder in die Kurzarbeit rutschen. Laut Daimler-Chef Ola Källenius ist der Engpass bei der Lieferung von elektronischen Halbleitern auch der Corona-Krise geschuldet.

Wie BW24* berichtet, droht einem Daimler-Werk in Deutschland der Stillstand - Mitarbeiter sollen in Kurzarbeit.

Die Daimler AG ist weltweit vor allem für die Modelle von Tochter-Unternehmen Mercedes-Benz bekannt (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.