Corona-Krise

Daimler-Zulieferer muss Werk wegen massivem Corona-Ausbruchs schließen

Ein Schild mit dem leuchtenden Logo der ZF Friedrichshafen, aufgenommen zur Blauen Stunde vor dem Forum der ZF Friedrichshafen.
+
Daimler AG: Zulieferer muss Werk wegen massiven Corona-Ausbruchs schließen (Symbolbild).

In einem Werk der ZF Friedrichshafen AG in Nordrhein-Westfalen haben sich rund 90 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Das Werk des Daimler-Zulieferers bleibt mehrere Tage geschlossen.

Friedrichshafen - Die ZF ist ein Autozulieferer mit Hauptsitz in Friedrichshafen (Bodensee). Das Unternehmen stellt hauptsächlich Komponenten für kw-Antriebstechnik und Fahrwerktechnik her und beliefert auch die Stuttgarter Daimler AG. In einem Werk des Konzerns in Eitdorf (Nordrhein-Westfalen) haben sich 91 von insgesamt 300 Mitarbeitern mit dem Coronavirus infiziert. Das Werk bleibt von Donnerstag bis Sonntag geschlossen. Mehrere andere Zulieferer von Daimler haben ebenfalls massive Probleme, jedoch nicht wegen Infektionen der Mitarbeiter, sondern wegen der fatalen Folgen der Pandemie auf die Wirtschaft.

Wie BW24* berichtet, muss ein Daimler-Zulieferer ein Werk wegen eines massiven Corona-Ausbruchs schließen.

Die Daimler AG (BW24* berichtete) ist als einer der größten Automobilkonzerne der Welt auch ein wichtiger Abnehmer für zahlreiche Zulieferer. *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.