Dalmatiner adoptiert Lamm mit Tupfen

+
Punkt für Punkt sind die beiden eine Familie: Lamm "Dotty" und ihre Adoptivmutter

Sydney - Diese Ähnlichkeit! Die beiden könnten fast Mutter und Tochter sein - sind sie auch, aber nicht von Geburt, denn "Dotty" ist ein Lamm, und ihre "Mama" ist ein Dalmatiner.

Ein Dalmatiner hat in Australien ein Lamm mit ungewöhnlichen schwarzen Tupfen im Fell adoptiert. Das Lamm war von seiner Mutter verstoßen worden, sagte Besitzerin Julie Bolton am Freitag im australischen Rundfunk. Die Tiere sehen sich erstaunlich ähnlich.

„Die Hündin, die zur Zeit keine Jungen hat, bemuttert das Lamm und leckt es ab und das Lamm sucht bei ihr die Zitzen. Es folgt der Hündin, aber die Milch bekommt es von mir, aus der Flasche.“ Bolton hat im Barossa-Tal nördlich von Adelaide eine Schafsfarm und züchtet dort auch Hunde.

„Das Erstaunliche an dieser Geschichte ist, dass die Tiere sich ähnlich sehen. Ein süßes Bild, aber eigentlich keine ungewöhnliche Geschichte“, sagte die Tierverhaltensforscherin Susan Hazel von der Universität Adelaide dem Sender. „Man weiß nicht, was im Kopf eines Tieres vorgeht, aber der Hund wird wohl selbst bei einem Lamm mit Tupfen wissen, dass es sich nicht um einen Welpen handelt.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.