Skurrile Strafe

Wer daneben pinkelt, muss zahlen

Shenzhen - Wer auf öffentlichen Toiletten in der chinesischen Metropole Shenzhen die Kloschüssel verfehlt, soll künftig eine saftige Strafe zahlen.

"Eine solche flegelhafte Benutzung einer öffentlichen Toilette wird von den Behörden mit 100 Yuan geahndet", umgerechnet zwölf Euro, sagte ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. In dem Entwurf für die Verordnung wurde allerdings nicht ausgeführt, wieviel Urin daneben gehen muss, um die Strafe zu verhängen.

Im chinesischen sozialen Netzwerk Weibo wurde das Vorhaben spöttisch kommentiert. "Eine Reihe neuer Staatsposten werden geschaffen. Es wird einen Aufseher hinter jeder urinierenden Person geben um zu sehen, ob das Pipi gerade herauskommt", schrieb ein Nutzer. Ein anderer User pflichtete bei: "Sehr gute Maßnahmen. Ich gehe davon aus, dass sie damit im Schnitt 20 Jobs pro öffentliche Toilette schaffen können." Etwas ernsthafter argumentierte ein weiterer Nutzer: "Es ist besser, keine Regel zu haben als eine Regel, die nicht angewandt werden kann."

AFP

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.