Kleines Mädchen verlor Plüschtier

Dank Twitter wieder bei der Besitzerin: Teddys Heimreise durchs Netz

Bär fährt Bahn: Lauren Bishop Vranch nahm das vergessene Plüschtier mit auf Reisen.

London. Große Reise eines kleinen Plüschtiers: Im Londoner Bahnhof Kings Cross fand eine Frau vor wenigen Tagen ein zotteliges Plüschtier, das offenbar ein Kind verloren hatte. Laut „Buzzfeed“ entschloss sie sich, Kind und Kuscheltier wieder zu vereinen – und hoffte dafür auf die Hilfe des Internets.

Unter dem Hashtag #lostbear veröffentlichte Lauren Bishop Vranch Bilder des Teddys bei Twitter. Sie zeigen das Tier im Zug, in einer Kneipe und im Hotelzimmer – immer verbunden mit dem Aufruf, seinen Besitzer zu finden. Andere Internetnutzer wurden so auf Vranchs Hilferuf aufmerksam und teilten die Fotos in sozialen Netzwerken und Blogs.

Einige Tage passierte nichts, doch dann meldete sich schließlich doch der Vater der kleinen Phoebe, der Besitzerin des Plüschtiers, auf Facebook. Seine Tochter habe es in London verloren, schrieb er. Sie habe das ganze Wochenende geweint.

Mittlerweile ist der verlorene Bär, der sich als Löwe mit dem Namen „Roar“ („Gebrüll“) herausstellte, auf dem Weg zu seiner Besitzerin. Die ist, schreibt ihr Vater, überglücklich. (mak) Screenshot:  Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.