Darf's etwas mehr sein? Sex-Spa verurteilt!

München - Darf's etwas mehr sein? Das klingt nach dem Angebot eines Metzgers, aber auch in einem nordamerikanischen Spa ging es darum. Jetzt ist die Lizenz des Etablissements futsch.

Die meisten Kunden kennen die Floskel "Darf's noch ein bisschen mehr sein?" von ihrem Metzger, der auf diese Art gerne das ein oder andere Gramm Wurst und Fleisch mehr verkauft.

Ein ähnliches Angebot sollen nun allerdings auch die Angestellten eines Spa-Betriebs in Troy im US-Bundesstaat Michigan ihren Kunden unterbreitet haben. Die Gäste sollten sich dort eigentlich nur erholen, aber auch hier ging es im weitesten Sinne um Fleisch und Wurst, wie die regionale Zeitung "Daily Tribune" berichtet.

Sexy Pam: Die heißeste Bademeisterin aller Zeiten

Sexy Pam: Die heißeste Bademeisterin aller Zeiten

Der Vorwurf: Zur Massage soll es auch noch Sex gegeben haben. Auf einer Webseite sollen die zufriedenen und befriedigten Kunden vom Service des Etablissements geschwärmt haben. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf und befragte als Undercover-Fahnder Kunden. Diese bestätigten das reichhaltige Angebot des Spa-Centers.

Nun ist der Betrieb dicht, und nach dem aktuellen Urteil gegen das Unternehmen ist auch noch die Lizenz futsch.

tz 

Rubriklistenbild: © dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.