Rennen in Norwegen

Darum bekamen 50 Mountainbiker von Schafskot Durchfall

+
Mindestens 50 der 300 Teilnehmer des Transosterdalen-Mountainbikerennens in Norwegen erkrankten nach einer Etappe an einer Infektion.

Mit Fieber, Magenschmerzen und Durchfall hatten dutzende Teilnehmer eines Mountainbikerennens in Norwegen zu schaffen. Nun hat der Renn-Arzt eine Ursache für die fiesen Beschwerden gefunden.

Dutzende Teilnehmer eines Radrennens in Norwegen sind nach der Fahrt über eine mit Schafskot verschmutzte Strecke krank geworden. Mindestens 50 der 300 Teilnehmer des Transosterdalen-Mountainbikerennens im Südosten des Landes erkrankten in den Tagen nach dem Rennen Ende Juni an Fieber, Magenschmerzen und Durchfall, wie der Fernsehsender NRK am Mittwoch berichtete. 

Ursache für die Magendarmbeschwerden gefunden

Ursache sei offenbar eine Infektion mit dem Erreger Campylobacter, sagte Renn-Arzt Tor Halvor Björnstad-Tuveng dem Sender. Offensichtlich sei durch heftige Regenfälle aufgeweichter Schaftskot auf die Rennstrecke geraten und dann beim Darüberfahren auf die Trinkflaschen, Gesichter und Hände der Radsportler gespritzt, sagte der Mediziner.

Fiese Krankheitserreger in Lebensmitteln: Kennen Sie die häufigsten Erreger? Lesen Sie hier mehr zu Salmonellen, Campylobacter-Bakterien, Ehec und Listerien.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.