Darum müssen Polizisten zum Rasierer greifen

Sydney - Die Polizisten in Australien müssen zum Rasierer greifen und ihren Bärten zu Leibe rücken. Auch gefärbte Haare und Pferdeschwänze sind in Zukunft tabu. Den Beamten soll das im Dienst zugutekommen.

Schluss mit Struwwelpeter: Polizisten in Australien müssen künftig auf ihre Bärte, gefärbten Haare und Pferdeschwänze verzichten. Denn die Beamten im Bundesstaat Victoria sollen ihr Image aufbessern: “Die Polizei muss ihren Respekt zurückgewinnen“, sagte Behördensprecher Greg Davies am Samstag. Per Email hatte Polizeichef Ken Lay zuvor die Belegschaft informiert: In Zukunft würden nur noch kurze, ordentliche Haarschnitte akzeptiert, keine extremen Farben, keine Dreitagebärte - weiter toleriert würden aber gepflegte Schnurrbärte. Statt eines Pferdeschwanzes dürften Polizistinnen nur noch einen Dutt tragen. Ausnahmen gelten lediglich für Sikhs.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.