Darum stürzte der Musiker in den Tod

+
Vor den Augen unzähliger Zuschauern ist am Freitagabend ein schwedischer Musiker in Leipzig in den Tod gestürzt. Jetzt steht fest, wie es zu dem folgenschweren Unfall kam.

Leipzig - Vor den Augen unzähliger Zuschauern ist am Freitagabend ein schwedischer Musiker in Leipzig in den Tod gestürzt. Jetzt steht fest, wie es zu dem folgenschweren Unfall kam.

Lesen Sie auch:

Musiker stürzt bei Auftritt in den Tod

Der Musiker, der beim Leipziger Passagenfest verunglückte, ist ohne Sicherungsseil in den Tod gestürzt. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, war der Mann bei seinem Sturz aus 20 Metern Höhe “nicht durch die vorhandene Technik gesichert“. Weshalb der erfahrene Aktionskünstler das Seil nicht in die Gurte an seinem Körper einhakte oder von einem Helfer befestigen ließ, sei noch unklar. Die Technik an sich sei intakt gewesen. Der 49 Jahre alte Saxofonist wollte am Freitagabend senkrecht eine Fassade hinunterlaufen. Zwei Vorführungen verliefen reibungslos, bei der dritten stürzte der Mann ungesichert in den Tod.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.