Bundespolizei warnt

Darum wird es am Frankfurter Hauptbahnhof heute Abend laut

Zwischen 22 Uhr am Dienstagabend und fünf Uhr am Mittwochmorgen wird es am Hauptbahnhof in Frankfurt laut. Züge und S-Bahnen werden umgeleitet.

Frankfurt/Main - Sollten Reisende am späten Dienstagabend am Frankfurter Hauptbahnhof Explosions- und Schussgeräusche hören, müssen sie keine Angst haben: Die Polizei übt den Einsatz für mehrere fiktive Terror-Szenarien. Hinter Sichtschutzzäunen ist die Übung im nördlichen Bereich des Hauptbahnhofs zwar nicht sichtbar, aber vermutlich hörbar.

Für die Dauer der Übung von 22 Uhr bis fünf Uhr am Mittwochmorgen werden Züge und S-Bahnen auf andere Gleise umgeleitet, wie ein Sprecher der Bundespolizei am Montag sagte. Mitarbeiter der Deutschen Bahn werden den Angaben zufolge vor Ort Fragen zu Zugverbindungen beantworten. Außerdem weisen Durchsagen auf Gleisverlegungen hin.

Für die „leider unvermeidbaren Beeinträchtigungen“ baten die Bundespolizei und ihre Sicherheitspartner Reisende, Anwohner und Geschäftsleute am Hauptbahnhofes schon am Montag um Verständnis. „Realitätsnahe Übungen sind unverzichtbar und dienen letztlich der Sicherheit aller Bahnreisenden und Bürgerinnen und Bürger“, hieß es.

Lesen Sie auch: Terror mit Pestbakterien - Polizei probt für den Ernstfall

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Marius Becker

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.