Entschieden! Heidi wird nicht ausgestopft

+
Das schielende Opossum Heidi sollte eigentlich ausgestopft und der Nachwelt erhalten bleiben - doch der Leipziger Zoo hat sich nun dagegen entschieden.

Leipzig - Das schielende Opossum Heidi sollte eigentlich ausgestopft und der Nachwelt erhalten bleiben - doch der Leipziger Zoo hat sich nun dagegen entschieden.

Das tote Opossum lasse sich nicht originalgetreu wiederherstellen, sagte Zoo-Sprecherin Maria Saegebarth am Freitag in Leipzig. “Wir haben in den letzten Tagen die Entscheidung getroffen, dass es leider kein Präparat geben wird.“ Nach Auskunft von Experten könne man Heidi nicht so herstellen, dass es fachlichen Ansprüchen und den Erwartungen der Fans entspreche.

Im Klartext: Die ausgestopfte Heidi sähe nicht so aus wie zu Lebzeiten, als sie mit ihrem Silberblick die Massen faszinierte. Teile von Heidis Skelett sollen nun im Zoo aufbewahrt werden, aber nur zu “internen Schulungszwecken“.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Zoo-Chef Jörg Junhold hatte nach dem Tod der altersschwachen Beutelratte 2011 angekündigt, Heidi ausstopfen zu lassen. Jetzt sagte Sprecherin Saegebarth, dass der Zoo das Andenken an Heidi eben anders bewahren werde. Im Zoo-Shop sind noch allerlei Heidi-Devotionalien erhältlich, darunter Plüsch-Opossums oder Tassen und Schlüsselanhänger mit Heidi-Bildchen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.