Das Milliardengeschäft mit Hundebedarf in Deutschland

+
Gefräßige Haustiere: Allein mit Hundefutter und Snacks wurden in Deutschland mehr als 1,2 Milliarden Euro umgesetzt, meldet der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe. Foto: Volker Dornberger

Wiesbaden (dpa) - Das Halten und Verwöhnen von Haustieren ist in Deutschland zu einem riesigen Geschäft geworden. Im vergangenen Jahr wurden allein für Hundefutter und Snacks im stationären Handel bundesweit mehr als 1,2 Milliarden Euro ausgegeben.

Wie der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) auflistet, machten Hundebesitzer für Zubehör und Bedarfsartikel im vergangenen Jahr bundesweit 162 Millionen Euro im Handel locker. Zu diesem Marktsegment zählen etwa Leinen, Körbe, Betten, Boxen, Bürsten und Kämme. Hinzu kommen noch Einkäufe in unbekannter Höhe, die über das Internet abgewickelt werden.

Auch das Angebot von Dienstleistungen für Hunde ist vielfältig: So gibt es beispielsweise Hundehotels zur Pflege der Vierbeiner während des Urlaubs, Hundefriseure, Krallenpflege und Wellness-Angebote für Waldi und Co. Laut dem Fachverband leben 6,9 Millionen Hunde in deutschen Haushalten. Der 1949 gegründete Zentralverband vertritt die wirtschaftlichen und politischen Interessen der Heimtierbranche.

Daten und Fakten zum Heimtiermarkt

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.