Neues E-Auto

„Das Modell muss sitzen“: Daimler setzt auf Mercedes EQA

Der neue Mercedes SUV EQA in weiß.
+
Mehr Stromer im Angebot: Mercedes bietet Autos aus seiner Palette zunehmend auch als reine E-Autos an - so wie künftig das Modell EQA.

In Sachen E-Mobilität liegt Daimler im Wettbewerbsvergleich allenfalls im Mittelfeld. Nachdem der SUV EQC floppte, setzt der Stuttgarter Autobauer jetzt auf den neuen EQA.

Stuttgart - In der vergangenen Woche stellte Daimler-Chef Ola Källenius den neuen EQA als zweiten vollelektrischen SUV von Mercedes-Benz bei einer digitalen Weltpremiere vor. Experten sehen den EQA als „letzte Chance“ für Daimler, sich gegen Konkurrenten wie Weltmarktführer Tesla zu behaupten, schreibt die Wirtschaftswoche. „Das Modell muss sitzen“, betonte auch ein Manager der Daimler AG im Handelsblatt. Der EQA, elektrischer Verwandter des GLA, müsse ein Bestseller werden und idealerweise hohe fünfstellige, wenn nicht sogar sechsstellige Absatzzahlen bringen. Nur so könne man den CO2-Vorgaben der EU gerecht werden und eine Vorreiterrolle in Sachen E-Mobilität einnehmen. Ob der EQA das Zeug hat, eine neue Ära beim Stuttgarter Autobauer einzuläuten?

Wie BW24* berichtet, steht Daimler beim Mercedes EQA unter Druck - Angst vor Blamage?

Daimler AG: Geschichte, Standorte und Vorstand des Automobilkonzerns aus Stuttgart (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.