Das Rasiergel ist leer: Was als Ersatz infrage kommt

+
Wer bei der Beinrasur kein Rasiergel zur Hand hat, kann auch eine Haarspülung verwenden. Foto: Monique Wüstenhagen

Manchmal bemerkt man es einfach zu spät: Unter der Dusche mit Rasierer in der Hand fällt auf, dass das Rasiergel leer ist. Frauen müssen auf die Beinrasur nun jedoch nicht verzichten. Denn andere Kosmetika sorgen für Ersatz.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wenn unter der Dusche das Rasiergel ausgeht, kommt als Alternative etwa eine Haarspülung infrage. Sie macht die Haare weich, erklärt Birgit Huber vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel in Frankfurt am Main.

Aber dann müssen Frauen ganz vorsichtig die Beine rasieren, damit sie nicht abrutschen und sich schneiden. "Seife ist nicht geeignet, das Rasiergel zu ersetzen", warnt Huber aber. Denn sie kann beim Rasieren zu Hautirritationen führen.

Mancher Rasierer enthält schon ein eingebautes Gelkissen. Wird die Klinge beim Duschen angefeuchtet, entsteht ein leichter Schaum. Wer empfindliche Haut hat, achtet am besten darauf, entsprechende Rasurprodukte zu wählen. "Diese sind mit zusätzlichen Pflegesubstanzen ausgestattet, die die Haut beruhigen."

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.