War wohl nichts

Date im Kino geht schief: Mann verklagt Frau

In Zeiten von Smartphones, Tinder und Co. hat sich nicht nur unsere Kommunikationsweise, sondern auch unser Datingverhalten verändert. Das zeigt ein kurioser Fall aus den USA.

Austin - Im Netz lernt ein junger Mann eine Frau kennen. Sie verabreden sich für ein Date im Kino. Doch zu großen Gefühlen kommt es nicht. Viel schlimmer: Der Mann verklagt nun seine Bekanntschaft wegen „Störung“. Wie die Lokalzeitung Austin American-Statesman berichtete, verlangt der junge Mann vor Gericht das Eintrittsgeld von der Frau zurück. Das sind exakt 17,31 Dollar. 

Seine Begründung: Er habe den zweiten Teil von „Guardians of the Galaxy“ gar nicht genießen können, da seine Bekanntschaft permament ins Handy getippt habe. Er habe sich darin sehr gestört gefühlt. Die Reaktion der 35-jährigen Frau sei sehr irritiert gewesen. Sie habe noch gar nichts von der Klage gewusst. 

Die friedliche Lösung ist aber bereits in Sicht: Das Kino, in dem sich beide befanden, bietet dem Mann laut dem Statesman jetzt einen Gutschein an - und zwar exakt über 17,31 Dollar.

Rubriklistenbild: © People Picture /Jens Hartmann

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.