David Hockney – Farbenprächtige Ausstellung in London

+
David Hockney: „A Bigger Picture“ – der Katalog zur Ausstellung ist im Münchner Hirmer Verlag erschienen.

David Hockney bannt seine Heimat East Yorkshire in grellen Farben auf die Leinwand. Ab Oktober können Sie seine monumentalen Landschaftsbilder im Museum Ludwig in Köln bewundern. Wer nicht so lange warten möchte: Der Hirmer Verlag bringt den Ausstellungskatalog bereits jetzt in den Buchhandel.

A „Bigger Picture“ – altes Thema, neue Techniken

Ein einziger Farbenrausch empfängt den Besucher der Ausstellung. Wälder, Wiesen, Dörfer und Wege in knalligen Tönen: von gelb bis violett, von türkisblau bis rosa. Die oft surrealen Bilder strahlen Energie und Optimismus aus. Und immer wieder kehren die Landstriche seiner Heimat, East Yorkshire im Norden Englands, als Motive wieder. Dabei will David Hockney nichts weniger als die Schönheit und Erhabenheit des Augenblicks im Bild festhalten.

Das Angebot der Royal Academy of Arts, seine Bilder anlässlich der Olympischen Sommerspiele in London auszustellen, beflügelte David Hockney. Mehr als 150 seiner Gemälde – die meisten davon entstanden in den vergangenen fünf Jahren – sind zurzeit in London ausgestellt. Darunter befinden sich Ölgemälde und Aquarelle, aber auch Kohlezeichnungen, Videoinstallationen und Drucke, die Hockney auf seinem i-Pad entworfen hat.

Wie selbstverständlich verbindet David Hockney traditionelle und moderne Arbeitsweisen. Neuen Techniken gegenüber ist er aufgeschlossen, und er experimentiert mit Kamera und i-Pad. „Der i-Pad ist mein neuer Zeichenblock“, schwärmt Hockney. „Besonders gut gefällt mir die Schnelligkeit. Kein anderes Medium, das Farbe benutzt, ist so schnell. Man kann Dinge damit sehr rasch aufzeichnen, das bedeutet, dass man flüchtige Lichtwirkungen augenblicklich einfangen kann.“

David Hockney – vom Pop-Art-Künstler zum britischen Landschaftsmaler

David Hockney, 1937 im englischen Bradford geboren, ist einer der erfolgreichsten Künstler der Gegenwart. Er lebte jahrzehntelang in den USA und wird seither meist mit der Pop-Art in Verbindung gebracht. Die Helligkeit der kalifornischen Sonne und unterschiedliche Swimming-Pool-Szenen dominieren seine Bilder in jener Schaffensperiode. Seit er 2005 nach Großbritannien zurückgekehrt ist, widmet sich Hockney einem neuen Thema: der englischen Landschaft. Damit steht er in der Tradition britischer Altmeister wie John Constable und William Turner.

David Hockney hält sich wie seine Vorbilder tagelang in der freien Natur auf, um den Wandel von Jahreszeiten, Licht und Wetter in seiner Heimat East Yorkshire einzufangen. „Er malt das Morgenlicht und das Abendlicht, den Schwarzdorn und den Weißdorn, die Esche und die Rote Lichtnelke und die Böschungen voller weiß blühender Wilder Möhren“, heißt es in dem Katalog zur Ausstellung „A Bigger Picture“, der im Münchner Hirmer Verlag erschienen ist. Rund 350 Gemälde Hockneys aus unterschiedlichen Schaffensperioden sind darin abgebildet.

Die schöpferische Vielfalt David Hockneys

Großformatige Werke wie „Die Bergpredigt“ nach einem Gemälde des französischen Malers Claude Lorrain geben der Ausstellung ihren Namen: „A Bigger Picture“. Außerdem werden Hockneys Werken, die mit Hilfe moderner Techniken entstanden, viel Raum gewidmet. „Arrival of Spring in Woldgate“ lautet der Titel einer Serie, für die Hockney 51 Bilder auf seinem i-Pad malte und ausdruckte. Die verschiedenen Variationen der Landschaft entlang der Woldgate, einer kleinen Landstraße in East Yorkshire, dokumentieren den Frühlingsanfang.

David Hockney begeisterte sich in den letzten Jahren auch für Video-Experimente. Er und seine Helfer befestigten bis zu 18 Kameras an einem Jeep und fuhren damit langsam die Woldgate entlang. Während der Fahrt nahmen sie die Landschaft um sie herum aus unterschiedlichen Winkeln auf. Auf mehreren Monitoren sind die Ergebnisse des Versuchs in der Royal Academy of Arts zu sehen.

Die Ausstellung, die in London die Menschen in Massen anzieht, wird nach einem Zwischenstopp in Bilbao auch nach Deutschland kommen. Ab 29. Oktober wird sie im Museum Ludwig in Köln gezeigt. Wem das zu lange dauert, der kann sich bereits jetzt mit dem Katalog zur Ausstellung „A Bigger Picture“ aus dem Hirmer Verlag auf David Hockney und seine Landschaftsgemälde einstimmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.