Expertenteams sollen Gewissheit bringen

Apollo-Theater: Wasser als Unfallursache?

+
Im Londoner Apollo-Theater ist eine Decke eingestürzt.

London - Nach dem Einsturz einer Decke im Apollo-Theater haben Experten mit der Untersuchung der Unfallursache begonnen. Erste Ergebnisse sollen schon am heutigen Freitag vorgelegt werden.

Nach dem Einsturz einer Decke im Londoner Apollo-Theater haben Experten am Freitag mit der Untersuchung der Unfallursache begonnen. Etwa 80 Menschen waren am Donnerstagabend durch herabstürzende Trümmer verletzt worden, 7 von ihnen schwer. Während einer Vorstellung war in dem mit 720 Besuchern nahezu voll besetzten Theater Teile der Decke eingestürzt. Wie durch ein Wunder wurde niemand getötet.

Expertenteams wollten am Freitag die bauliche Sicherheit des mehr als 100 Jahre alten Gebäudes untersuchen. In Medien wurde spekuliert, ob möglicherweise das Eindringen von Wasser den Einsturz ausgelöst haben könnte. Kurz vor der Vorführung war ein schweres Gewitter niedergegangen. Eine erste Einschätzung der Experten über die mögliche Ursache soll schon am Freitag vorgelegt werden.

Unglück in London: Theater-Decke stürzt ein

Unglück in London: Theater-Decke stürzt ein

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.