Defektes Castor-Messgerät schlägt Alarm

+
Ein fehlerhaftes Druckmessgerät hat eine Gefahrenmeldung an die Landesregierung in Niedersachsen ausgelöst (Archivbild).

Gorleben - Ein defektes Messgerät hat eine Fehlermeldung im Überwachungssystem eines Castor-Behälters mit Atommüll im Zwischenlager Gorleben ausgelöst.

Nachdem am Samstag zunächst ein Anschlusskabel ausgetauscht worden war, der Fehler aber wieder auftrat, könne die Ursache nun auf ein Druckmessgerät eingegrenzt werden, sagte ein Sprecher der Betreibergesellschaft für Nuklear- Service (GNS) am Montag.

Der Überdruck zwischen den Behälterdeckeln, mit dem die Dichtheit kontrolliert wird, sei nicht abgesunken. “Wir wissen, dass der Behälter immer noch dicht ist“, sagte der Sprecher.

Dem niedersächsischen Umweltministerium zufolge ist das Problem ein meldepflichtiges Ereignis der Kategorie “Eilt“. Zu keinem Zeitpunkt habe die Gefahr der Freisetzung von Radioaktivität bestanden. Der 2005 eingelagerte Castor-Behälter mit hoch radioaktivem Atommüll aus französischer Wiederaufarbeitung soll noch einige Tage im Wartungsraum des Zwischenlagers stehenbleiben.

Dort wollten Experten das fehlerhafte Druckmessgerät genau untersuchen, um Folgefehler zu vermeiden. Nach einer ersten Fehlermeldung am Samstagmittag waren die Techniker von einer elektrischen Störung im Verbindungskabel zwischen dem Druckmessgerät des Behälters und dem Überwachungsrechner ausgegangen und hatten das Kabel ausgetauscht. Der Fehler lief am Sonntagmorgen aber erneut auf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.