Degendorf statt Deggendorf

Taxi-Irrfahrt nach Schäferstündchen

+
Nach dem Besuch in einem Rotlichtviertel hatte ein Niederbayer gar nicht mehr viel zu lachen...

Lichtenfels - Sein Besuch in einem tschechischen Rotlicht-Viertel wird einem 37-Jährigen aus Niederbayern vermutlich lange in Erinnerung bleiben - wenn auch vielleicht nicht wegen der heißen Nacht.

Sondern eher wegen der anschließenden Irrfahrt mit einem Taxi. Der Mann wollte sich eigentlich nach Hause fahren lassen, und zwar ins niederbayerische Deggendorf, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Der Taxi-Chauffeur gab in sein tschechischsprachiges Navigationsgerät aber „Degendorf“ ein - den Namen eines 34-Seelen-Orts bei Lichtenfels in Oberfranken. Der fehlende Buchstabe bedeutete nicht nur eine dreimal so lange Strecke, sondern auch einen entsprechend hohen Fahrpreis. Den wollte der alkoholisierte Fahrgast nun aber nicht zahlen. Die Polizei ging schlichtend dazwischen und musste den Streithähnen erst einmal erklären, dass sie sich in der falschen Ortschaft befanden. Nach einer Entschuldigung des Chauffeurs einigten sich Fahrer und Fahrgast schließlich auf einen neuen Fahrpreis.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.