Seltenste Delfinart kurz vorm Aussterben?

Wellington - Tierschützer und Wissenschaftler sind in Sorge: Die Zahl der seltenen Maui-Delfine ist auf einem Tiefstand. Die Säuger sind kurz vor dem Aussterben.

Er ist etwa 1,7 Meter lang, nur fünfzig Kilogramm schwer, hat eine charakteristische grau-weiß-schwarze Zeichnung und eine schwarze Rückenflosse. Der Maui-Delfin ist die seltenste Delfinart der Welt: Nur noch etwa 55 Exemplare soll es geben. Cephalorhynchus hectori maui - so der wissenschaftliche Name der Unterart - ist vom Aussterben bedroht. Die Delfine geraten häufig in die Netze von Fischern, die vor der Küste Neuseelands ihre Netze auslegen. Seit Einführung sogenannter Nylon-Kiemennetze in den 70er Jahren sei ihr Bestand um mehr als 90 Prozent gesunken, heißt es beim Naturschutzbund Nabu.

aui-Delfine kommen nur in den Gewässern vor Neuseeland vor. Einer kürzlich veröffentlichten Studie zufolge soll sich die Population in den letzten sieben Jahren um die Hälfte verringert haben. An der Analyse arbeitete die neuseeländische Naturschutzbehörde zusammen mit der Universität von Auckland und der Oregon State University in den USA. Die Zahl erwachsener Tiere habe sich auf 48 bis 69 Exemplare verringert, hieß es. Noch 2004 wurden 111 Delfine gezählt. Seit dem Abschluss der Forschungsarbeiten im vergangenen Jahr wurden zwei weitere tote Delfine gefunden.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Ameisen werden bis zu sieben Jahre alt. © dpa
Bären werden bis zu 50 Jahre alt. © dpa
Eintagsfliegen werden nur einen Tag alt. © dpa
Elefanten werden bis zu 85 Jahre alt. © dpa
Enten werden bis zu 22 Jahre alt. © dpa
Füchse werden bis zu 15 Jahre alt © dpa
Hirsche werden bis zu 35 Jahre alt. © dpa
Hunde werden bis zu 15 Jahre alt. © dpa
Kakadus werden bis zu 100 Jahre alt © dpa
Kanarienvögel werden bis zu 22 Jahre alt. © dpa
Karpfen werden bis zu 120 Jahre alt. © dpa
Katzen werden bis zu 15 Jahre alt © dpa
Kröten werden bis zu 40 Jahre alt. © dpa
Krokodile werden bis zu 50 Jahre alt. © dpa
Löwen werden bis zu 35 Jahre alt © dpa
Maikäfer werden bis zu sechs Wochen alt. © dpa
Mäuse werden bis zu drei Jahre alt. © dpa
Nashörner werden bis zu 50 Jahre alt. © dpa
Pferde werden bis zu 40 Jahre alt. © dpa
Regenwürmer werden bis zu zehn Jahre alt. © dpa
Riesenschildkröten werden bis zu 180 Jahre alt. © dpa
Schimpansen werden bis zu 40 Jahre alt. © dpa
Manche Schmetterlinge werden nur einen Tag alt. © dpa
Steinadler werden bis zu 100 Jahre alt. © dpa
Uhus werden bis zu 70 Jahre alt. © dpa
Wale werden bis zu 120 Jahre alt. © dpa
Wespen werden bis zu einem Jahr alt. © dpa
Wildgänse werden bis zu 80 Jahre alt. © dpa

Es gebe weniger als 20 gebärfähige Delfinweibchen, heißt es beim Nabu. Delfine werden zwar bis zu 20 Jahre alt, die Weibchen werden aber erst im Alter von sieben bis neun Jahren geschlechtsreif. Sie gebären nur alle zwei bis vier Jahre ein Kalb. Dadurch wachse der Delfinbestand nur sehr langsam, erklären die Delfinschützer. Maui-Delfine leben in Gruppen - Schulen genannt - in Küstengewässern mit einer Tiefe von bis zu 20 Metern. Wie alle Delfine verwenden sie Echolot zur Nahrungssuche. Sie erzeugen Klickgeräusche auf einer hohen Frequenz, die von Fischen und anderen Objekten in ihrer Umgebung zurückgeworfen werden. Dadurch gewinnen sie ein Bild ihrer Umgebung.

Allerdings verwenden die Tiere ihr Echolot nicht ständig, sagen Experten. Deshalb verheddern sie sich in den Netzen der Fischer. Der Nabu fordert von der neuseeländischen Regierung ein Verbot der Trawler- und Stellnetzfischerei in küstennahen Gewässern bis zu einer Tiefe von 100 Metern. Jeden Tag, den die Tiere diesen Netzen ausgesetzt seien, sei “ein Risiko, dass wir uns nicht leisten können“, betont die beim Nabu für den Schutz bedrohter Arten zuständige Expertin Barbara Maas.

Ein Großteil des Lebensraumes der Delfine sei bereits geschützt, erklärt hingegen die neuseeländische Regierung. Weitere Schutzmaßnahmen würden in Betracht gezogen. Zuvor müssten man aber auch andere Faktoren wie die Auswirkungen auf die Fischerei abgewogen werden. Die Regierung riskiere, dass die Fischereiindustrie, wie schon in der Vergangenheit, versuche, die Schutzzonen vor Gericht zu bekämpfen.

Industrie wehrt sich

Der Widerstand der Industrie gegen den Regierungsvorstoß ist stark. Der Schutzvorschlag schiebe den Fischern die gesamte Schuld zu, sagte Doug Saunders-Loder, der Präsident des Fischereiverbands. “Andere bekannte Faktoren wie Krankheit, Umweltverschmutzung und natürliche Feinde wie Haie oder Orcas werden ignoriert.“

Ein Verschwinden der Maui-Delfine hätte Auswirkungen auf die gesamte Nahrungskette und würde das Ökosystem von Tieren und Pflanzen vor der Küste Neuseelands nachhaltig verändern, erklärt der Meeresexperte Wayne Linklater von der Victoria-Universität in Wellington. “Wir müssen verstehen, dass der Verlust des Delfins auch für die Wirtschaft schlecht sein kann, nicht nur für die Umwelt und wie wir sie genießen können.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.