Demjanjuk: Anwalt fordert Bestattung in den USA

+
Ulrich Busch, der Anwalt von John Demjanjuk

Rosenheim - Nach dem Tod des früheren KZ-Wachmanns John Demjanjuk setzt sich dessen Anwalt für eine Überführung des Leichnams in die USA ein.

„Geht es nach dem sehnlichsten Wunsch meines Mandanten, dann bestattet man ihn in Amerika“, sagte Demjanjuks Verteidiger Ulrich Busch dem „Oberbayerischen Volksblatt“ in Rosenheim.

Der Anwalt appellierte an die deutsche Regierung, sich bei den USA dafür einzusetzen, dass der Leichnam des staatenlosen Demjanjuks dort aufgenommen werde. Er fügte an: „Man sollte der Familie ermöglichen, das Grab ihres Vaters und Mannes besuchen zu können.“

John Demjanjuk: Der Prozess in München

John Demjanjuk: Der Prozess in München

Demjanjuk war am Samstag in einem Altenheim im oberbayerischen Ferienort Bad Feilnbach bei Rosenheim gestorben. Vor dem Prozess in München wegen Beihilfe zum Mord an tausenden Juden war ihm die US-Staatsbürgerschaft entzogen worden. Ohne Pass ist auch eine Überführung des Leichnams kaum möglich. Wahrscheinlich wird Demjanjuk in Deutschland auf Staatskosten beerdigt.

dapd

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.