Denkmal der Alten Synagoge in Magdeburg geschändet

+
In Magdeburg steht der Künstler Josef Bzok am Donnerstag fassungslos neben dem von ihm entworfenen Denkmal für die an dieser Stelle von den Nationalsozialisten zerstörte Synagoge. Vermutlich Rechtsextreme haben das Mahnmal für die Synagoge und über 1500 getötete Juden (darunter 200 Kinder) geschändet.

Magdeburg - Unbekannte haben das Denkmal der Alten Jüdischen Synagoge in Magdeburg geschändet. Was die vermutlich rechtsextremen Täter angerichtet haben:

Mit schwarzer Farbe sprühten sie den Schriftzug “Schande“ auf das Mahnmal und zerstörten die davor abgelegten Kränze, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Es ist bereits der dritte Angriff auf das Denkmal in diesem Jahr: Im August wurden ebenfalls “Schande“ sowie Haken- und Keltenkreuze auf das Kunstwerk geschmiert, im Oktober zündeten Täter Altpapier vor dem Denkmal an. Der für politisch motivierte Delikte zuständige polizeiliche Staatsschutz übernahm die Ermittlungen. Das Denkmal erinnert an die 1938 zerstörte Synagoge an diesem Ort.

Die meistgesuchten Nazi-Verbrecher

Die meistgesuchten Nazi-Verbrecher

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.