Dennis' Mörder: Frühere Chance zur Festnahme verpasst

Hamburg - Der mutmaßliche Mörder von Dennis und zwei weiteren Jungen aus Norddeutschland hätte möglicherweise bereits 2008 gefasst werden können.

Damals hatte ihn die Hamburger Polizei wegen eines Betruges gebeten, freiwillig eine Speichelprobe abzugeben, wie die Tageszeitung “Die Welt“ (Mittwochausgabe) unter Berufung auf die Hamburger Staatsanwaltschaft berichtete. Sprecher Wilhelm Möllers bestätigte den Bericht auf dapd-Anfrage.

Dem Aufruf war der 40-jährige Martin N. damals nicht nachgekommen. Einen richterlichen Beschluss beantragte die Staatsanwaltschaft nicht, weil ihrer Einschätzung nach die Erfolgschancen zu gering waren. N. galt damals juristisch nicht als einschlägig vorbelastet.

“Es lagen die gesetzlichen Voraussetzungen nicht vor“, sagte Möllers. Bei einem DNA-Abgleich der fünf Mordfälle, für die N. infrage kommt, konnte keine “sichere Täterspur“ festgestellt worden. Ein DNA-Abgleich hätte aber womöglich für Aufklärung in den mehr als 40 Missbrauchsfällen gesorgt, die dem 40-Jährigen ebenfalls zur Last gelegt werden. Eine Festnahme wäre deshalb möglicherweise früher möglich gewesen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.