250 Einsatzkräfte vor Ort

Halle mit 25 Bussen niedergebrannt

+

Springe - Eine Fahrzeughalle mit 25 Bussen ist in der Region Hannover in Flammen aufgegangen. Stundenlang waren die Einsatzkräfte damit beschäftigt, den Brand zu löschen.

Schaden in Höhe von rund zehn Millionen Euro ist bei einem Brand in einem Busdepot in Springe bei Hannover entstanden. Das Feuer brach in der Nacht zum zweiten Weihnachtstag aus, die Flammen zerstörten eine Halle mit 25 Bussen, mehreren Autos und einem Unimog. Verletzt wurde niemand, die Ursache für den Brand ist noch völlig unklar.

Das Unternehmen Regiobus, dem die Bushalle gehörte, betreibt den öffentlichen Nahverkehr im Umland von Hannover. Bis Anfang Januar kann der Fahrplan nun zunächst mit Ersatzbussen aufrechterhalten werden. Noch offen ist, was der Brand für Auswirkungen auf die Beförderung von Schülern in der Region haben wird, wenn der Unterricht am 6. Januar wieder beginnt.

Etwa 350 Einsatzkräfte kämpften in der Nacht zum Freitag gegen den Großbrand an, die Löscharbeiten dauerten über etliche Stunden und waren auch am Mittag noch nicht beendet, sagte ein Polizeisprecher.

Bilder: Busdepot in Niedersachsen abgebrannt

Der Brand in einem Busdeopt in Springe hat am frühen Freitagmorgen zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Ein Großteil der Fahrzeughalle und etwa 25 Busse sind ausgebrannt. © dpa
Der Brand in einem Busdeopt in Springe hat am frühen Freitagmorgen zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Ein Großteil der Fahrzeughalle und etwa 25 Busse sind ausgebrannt. © dpa
Der Brand in einem Busdeopt in Springe hat am frühen Freitagmorgen zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Ein Großteil der Fahrzeughalle und etwa 25 Busse sind ausgebrannt. © dpa
Der Brand in einem Busdeopt in Springe hat am frühen Freitagmorgen zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Ein Großteil der Fahrzeughalle und etwa 25 Busse sind ausgebrannt. © dpa
Der Brand in einem Busdeopt in Springe hat am frühen Freitagmorgen zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Ein Großteil der Fahrzeughalle und etwa 25 Busse sind ausgebrannt. © dpa
Der Brand in einem Busdeopt in Springe hat am frühen Freitagmorgen zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Ein Großteil der Fahrzeughalle und etwa 25 Busse sind ausgebrannt. © dpa
Der Brand in einem Busdeopt in Springe hat am frühen Freitagmorgen zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Ein Großteil der Fahrzeughalle und etwa 25 Busse sind ausgebrannt. © dpa
Der Brand in einem Busdeopt in Springe hat am frühen Freitagmorgen zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Ein Großteil der Fahrzeughalle und etwa 25 Busse sind ausgebrannt. © dpa
Der Brand in einem Busdeopt in Springe hat am frühen Freitagmorgen zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Ein Großteil der Fahrzeughalle und etwa 25 Busse sind ausgebrannt. © dpa
Der Brand in einem Busdeopt in Springe hat am frühen Freitagmorgen zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Ein Großteil der Fahrzeughalle und etwa 25 Busse sind ausgebrannt. © dpa
Der Brand in einem Busdeopt in Springe hat am frühen Freitagmorgen zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Ein Großteil der Fahrzeughalle und etwa 25 Busse sind ausgebrannt. © dpa
Der Brand in einem Busdeopt in Springe hat am frühen Freitagmorgen zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Ein Großteil der Fahrzeughalle und etwa 25 Busse sind ausgebrannt. © dpa

Ein Anwohner hatte in der Nacht laute Knallgeräusche gehört und Feuerschein auf dem Betriebsgelände gesehen. Er alarmierte die Rettungskräfte. Als die Feuerwehr das Busdepot erreichte, stand das Gebäude mit den Fahrzeugen bereits komplett in Flammen. Einige Busse konnten nach Angaben des Sprechers aber noch gerettet werden.

Ein großes Problem sei jetzt auch die Betankung der Busse. "Der Dieseltank auf dem Betriebsgelände ist zum Glück nicht explodiert, aber in den Tanks befindet sich Löschwasser. Wir müssen sehen, woher wir Diesel erhalten", sagte der Sprecher.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.