"Der kleine Prinz": Hauptdarsteller stürzt in den Tod

+
Ein Flugzeugabsturz hat die fulminante Schlussszene des Theaterstücks "Der kleine Prinz" in Brandenburg verhindert.

Mügeln/Jüterbog - Tödliches Ende eine Aufführung: Ein Flugzeugabsturz hat die fulminante Schlussszene des Theaterstücks "Der kleine Prinz" in Brandenburg verhindert.

Auf dem Flugplatz Oehna bei Zellendorf war die Landung der Hauptfigur des Stücks nach Antoine de Saint-Exupéry geplant gewesen. Doch 400 Menschen warteten am Freitagabend vergebens. Der 71 Jahre alte Pilot und Leiter einer örtlichen Flugschule, der den Part in dem Stück übernommen hatte, stürzte mit seiner einmotorigen Maschine ab. Auch am Montag war die Unglücksursache noch unklar.

Der Veranstalter, das Berliner “theater 89“, sagte die drei noch geplanten Aufführungen des Stücks ab. Die Wrackteile der Cessna 172 seien mittlerweile am Unglücksort in einer Kiesgrube hinter der Grenze zu Sachsen-Anhalt geborgen worden, sagte die Sprecherin der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost, Doreen Wendland, auf Anfrage. Ein Zeuge habe an dem Abend das Flugzeug beobachtet und bemerkt, wie es sank. Daraufhin sei gleich nach der Maschine gesucht worden.

Der Flug dauerte nur gut sechs Minuten, schilderte die Ehefrau des tödlich verunglückten Piloten der “Märkischen Allgemeinen Zeitung“ den Hergang. Die Musik spielte und das Publikum wartete. “Doch das Flugzeug kam nicht zurück“, sagte sie. Ermittelt werden nach ihren Angaben sowohl technische als auch gesundheitliche Ursachen für das Unglück. Der 71 Jahre alte Pilot war der einzige Insasse der Maschine. Er galt als erfahrener Pilot und hatte sich nach der Wende mit einer Flugschule selbstständig gemacht.

Auch der französische Autor Antoine de Saint-Exupéry war bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen. Während des Zweiten Weltkriegs stürzte der Schriftsteller mit einem Militärflugzeug ins Mittelmeer. In seiner Erzählung “Der kleine Prinz“ geht es um einen in der Wüste notgelandeten Flieger, der seine Maschine reparieren muss. Er begegnete einem kleinen Prinzen, der von einem fernen Planeten kommend auf der Erde gelandet ist. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in Braunschweig rechnet mit einem Abschlussbericht sei erst in einigen Wochen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.