Der Unterwasservulkan vor El Hierro

1 von 9
El Hierro ist die westlichste und auch die jüngste der sieben kanarischen Hauptinseln
2 von 9
In der Nähe der Insel liegt ein sogenannter Hotspot. Dabei handelt es sich um einen tief im Erdmantel verwurzelten Magmaherd, der seine Position kaum verändert.
3 von 9
Im Oktober 2011 brach Magma in 300 Metern Tiefe aus dem Erdboden hervor. Ein neuer Unterwasservulkan war geboren.
4 von 9
Der Magma-Ausbruch auf dem Meeresboden hatte einen riesigen Farbflecken auf dem Atlantik geschaffen.
5 von 9
Der anfangs grünlich gefärbte Flecken war zeitweise größer als die gesamte Fläche der Insel.
6 von 9
Der Flecken entstand, weil Teile der Magma-Masse, die südlich der Vulkaninsel ins Meer ausgetreten war, an die Wasseroberfläche gelangten.
7 von 9
Seit Oktober ist der Vulkan einfach nicht zur Ruhe gekommen. Das Wasser vor El Hierro brodelte und zischte weiter.
8 von 9
Wie lange der Feuerberg noch aktiv ist, sei schwer abzuschätzen, sagen Experten.
9 von 9
In den vergangenen Tagen waren größere Mengen an Gasen aus dem Krater des Vulkans ausgetreten. Sie schleuderten Magma-Brocken an die Wasseroberfläche. Dieses Phänomen könne ein Anzeichen dafür sein, dass die Eruption zu Ende geht.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)
Halloween 2018: Die besten Kostüme und Verkleidungen 
Halloween 2018: Die besten Kostüme und Verkleidungen 
Halloween 2018: Die besten Kostüme und Verkleidungen 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.