Detektivarbeit: Forscher finden Gendefekt bei Rindern

Dummerstorf (dpa) - Die Ursache für einen fehlenden Halswirbel bei Rindern haben deutsche Genetiker aufgedeckt. Die Tiere hatten statt der üblichen sieben nur sechs Halswirbel.

Die Kälber der Rasse Holstein-Rind hatten zudem kurze Schwänze, wie das Leibniz-Instituts für Nutztierbiologie (FBN) in Dummerstorf bei Rostock am Montag berichtete. Einige der Tiere hatten einen hoppeligen Gang, andere konnten nicht einmal stehen.

Züchter hatten von der Erkrankung der Tiere berichtet. Gemeinsam mit der Tierärztlichen Hochschule Hannover hat das Team um Christa Kühn vom FBN das dahintersteckende Gen schließlich gefunden. Dazu seien rund drei Milliarden genetische Bausteine nach dem Ausschlussprinzip untersucht worden, bis die mutierte Stelle eindeutig identifiziert war. Die Arbeit ist im Fachjournal "Genetics" veröffentlicht.

Bei Säugern und damit auch bei Menschen gelte es seit rund 200 Millionen Jahren als von der Evolution gegeben, dass sie über sieben Halswirbel verfügen, erklärte die Molekularbiologin Kühn. Mutationen seien prinzipiell sehr häufig. Das besondere an dieser Mutation sei, dass sie offensichtlich in dieser bei allen Säugetieren hoch geschützten Genregion aufgetreten ist. Die reduzierte Halswirbelzahl sei noch nie vorher beobachtet worden.

Es seien rund 100 Tiere untersucht worden, von denen 45 den Defekt trugen. "Wir konnten sogar die erste Kuh mit der Mutation eindeutig ausfindig machen", sagte Kühn. Alle weiteren Träger des Gendefekts seien Nachfahren dieser Kuh gewesen und aus der Züchtung herausgenommen worden.

Abstract Studie

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.