Grenzüberschreitende Aktion

Deutsch-Schweizer Dopingring zerschlagen

Freiburg - Polizei und Zoll sind in Baden-Württemberg und der Schweiz einem internationalen Dopingring auf die Schliche gekommen.

Bei der grenzüberschreitenden Aktion wurden 35 Wohnungen durchsucht sowie vier Personen im Alter von 27 bis 51 Jahren festgenommen, wie das Zollfahndungsamt Stuttgart und die Staatsanwaltschaft Freiburg am Mittwoch berichteten. Die Ermittler stellten in beiden Ländern unter anderem 20 000 Ampullen Anabolika und Testosteron, 140 000 Anabolika-Tabletten sowie diverse Heil- und Arzneimittel und mehrere Schusswaffen sicher.

Zwei Männer aus dem Südwesten, 46 und 51 Jahre alt, kamen in Untersuchungshaft. Ein 27-Jähriger sei wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Ein 36-jähriger Deutscher, der im Kanton Thurgau wohnt, soll nach Angaben einer Zollsprecherin möglicherweise in der Schweiz dem Haftrichter vorgeführt werden. Die Ermittlungen hatten Mitte 2012 begonnen. Zunächst konzentrierten sie sich auf den Großraum Waldshut. Sie weiteten sich dann jedoch auf die Kreise Rottweil, Stuttgart und die angrenzende Schweiz aus.

Nach Angaben der Ermittler betrieben beinahe 20 Männer und Frauen zwischen 21 und 43 Jahren zumeist über Fitnessstudios und Läden einen umfangreichen Handel mit Dopingmitteln.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolfoto)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.