Nach Urteil

Deutsch-türkische Bürokratie-Posse geht weiter

Uelzen - Quasi von heute auf morgen wird einem türkischstämmigen Beamten die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen. Die fristlose Kündigung folgt. Jetzt gab es ein Gerichtsurteil, doch der Kampf des Mannes geht weiter.

Eine Verkettung von unglücklichen Umständen hatte dazu geführt, dass die Uelzener Ausländerbehörde dem in Deutschland geborenen Oguz K. (33) kürzlich in einem Eilverfahren rückwirkend die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannte. Diese hatte er mit 18 Jahren angenommen, doch bei den türkischen Behörden wird er nach wie vor als türkischer Staatsbürger geführt. Der Beamte wurde daraufhin gefeuert und stand urplötzlich vor dem Nichts.

Jetzt gibt es neue Hoffnung für den Mann: Das Verwaltungsgericht Uelzen hat entschieden, dass die Ausländerbehörde vorschnell handelte. Das Bürokratie-Opfer versucht derweil, seine falsche Staatsbürgerschaft "erneut" abzulegen. Doch das ist alles andere als einfach. 

Die ganze Geschichte lesen Sie auf unserem Partnerportal az-online.de.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.