Leiche in Fluss geworfen

Wegen Miet-Streit? Deutsche (55) auf Bali getötet

Jakarta - Auf der indonesischen Urlauberinsel Bali ist eine 55-jährige Deutsche einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Einen Tatverdächtigen gibt es, doch es fehlen Beweise.

Die kaum bekleidete Leiche der Frau wurde bereits am vergangenen Donnerstagabend in einem Flussbett gefunden, an Armen und Beinen gefesselt. Die Polizei bestätigte am Mittwoch entsprechende Zeitungsberichte, ohne weitere Details zu nennen.

Nach einem Bericht der Lokalzeitung „Tribun Bali“ geht der Fall möglicherweise auf einen Streit um das neugebaute Haus der Deutschen zurück. Die Frau, die nicht als Touristin auf der Insel war, sondern dort bereits seit längerer Zeit gelebt hatte, soll sich bei einem Bauunternehmer über Mängel beschwert haben, weshalb sie aus ihrem bislang nur gemieteten Haus nicht umziehen könne. Der Unternehmer wird nun verdächtigt, die Deutsche im Streit getötet und die Leiche dann in den Fluss Yeh Ho gelegt zu haben.

Dem Zeitungsbericht zufolge legte der Indonesier auch schon ein Geständnis ab, widerrief dies dann jedoch. Daraufhin sei er mangels Beweisen wieder freigelassen worden, berichtete das Blatt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.