Deutsche Bergsteiger im Monte-Rosa-Massiv vermisst

Aosta - Von drei deutschen Bergsteigern im Monte-Rosa-Alpenmassiv fehlt seit Mittwochabend jede Spur. Einer von ihnen soll körperliche Probleme gehabt haben.

Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag berichtete, waren die Alpinisten unterwegs in 3750 Meter Höhe. Am Mittwochabend hätten sie mit einem Handy vom Biwak „Rossi e Volante“ aus noch die Polizei in Aosta angerufen, weil einer von ihnen körperliche Probleme hatte. Seitdem waren sie telefonisch nicht mehr erreichbar.

Am Donnerstag überflog die italienische Bergwacht mit einem Helikopter stundenlang die gesamte Umgebung des Biwaks, doch bisher blieb ihre Suche ergebnislos. Sie hofften, dass sich die vermissten Deutschen inzwischen in Sicherheit gebracht haben könnten, erklärte ein Sprecher der Bergwacht der Nachrichtenagentur dapd.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.