Aufstieg zum Piz Roseg

Deutsche Bergsteigerin stürzt in der Schweiz hundert Meter tief - die Folgen sind entsetzlich

+

Die 28-Jährige war mit drei weiteren Alpinisten unterwegs, als sie plötzlich ausrutschte. 

Samedan - Eine deutsche Bergsteigerin ist in der Schweiz über eine Felswand rund 100 Meter in den Tod gestürzt. Das Unglück ereignete sich am Sonntag beim Aufstieg zum Piz Roseg im Kanton Graubünden auf einer Höhe von knapp 4000 Metern, wie die Polizei mitteilte. Die 28-Jährige sei mit drei weiteren deutschen Alpinisten unterwegs gewesen, am sogenannten Eselsgrat plötzlich ausgerutscht und abgestürzt. Die Unglücksursache werde noch untersucht. Die Polizei konnte nicht sagen, aus welchem deutschen Bundesland die Bergsteigergruppe kam.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.