Deutsche Frau flüchtet vor Ehemann - und landet in Lampedusa

+
Die deutsche Frau, die am Montag gemeinsam mit Hunderten Tunesiern in einem Flüchtlingsboot die süditalienische Insel Lampedusa erreichte, ist auf der Flucht vor ihrem Ehemann.

Rom - Die Deutsche, die am Montag gemeinsam mit Hunderten Tunesiern in einem Flüchtlingsboot die süditalienische Insel Lampedusa erreichte, ist auf der Flucht vor ihrem Ehemann. Die bewegende Geschichte.

Wie die 40-Jährige am Dienstag im italienischen Fernsehen erzählte, habe sie mit ihrer neunjährigen Tochter diesen Weg gewählt, weil ihr tunesischer Ehemann sie nicht ausreisen lassen wollte. Sie habe wochenlang vergeblich versucht, ein Ausreisevisum für sich und ihr Kind zu bekommen, um Nordafrika zu verlassen. Als “letzte Lösung“ habe sie die Reise in einem Flüchtlingsboot angetreten. “Angst hatte ich jedoch keine“, erzählte die blonde Frau lächelnd. Sie habe lange in Tunesien gelebt. Auf dem vollen Boot habe sie sich wie in einer großen Familie gefühlt. Es sei sehr eng gewesen: “Zwischen uns hat keine Zigarette mehr gepasst.“

Lampedusa: Flüchtlingselend in Italien

Lampedusa: Flüchtlingselend in Italien

Genau wie die anderen Flüchtlinge habe sie allerdings Furcht vor schlechtem Wetter gehabt. Die Frau stammt nach italienischen Medienberichten aus München. Sie kam mit ihrer Tochter zunächst in einem Hotel der Insel unter. Sie sagte, sie sei habe alle notwendigen Papiere für eine Rückkehr nach Deutschland. Der Flüchtlingsstrom aus Tunesien nach Lampedusa reißt nicht ab. In der Nacht zum Dienstag erreichten weitere Flüchtlingsboote die winzige Felsinsel. Wie italienische Medien berichteten, befanden sich rund 1600 Menschen in dem Auffanglager der Insel. 135 Immigranten seien am Dienstagvormittag in andere Auffanglager des Landes verlegt worden.

Das Flüchtlingszentrum “Contrada d'Imbriacola“ auf Lampedusa ist nur für etwa 850 Insassen geplant. Mitte Februar hatten in nur wenigen Tagen mehr als 5600 Menschen aus Tunesien Lampedusa erreicht, das selbst nur etwa 4500 Einwohner zählt. Die 130 Kilometer von der tunesischen Küste entfernte Insel südlich von Sizilien ist für viele Menschen in Afrika seit langem ein “Tor nach Europa“.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.