Deutsche glauben: Geld macht nicht glücklich

Münster - Viele Menschen wären gern Lottomillionär. Aber ist man dann glücklicher? Laut einer aktuellen Umfrage ist die Mehrheit der Deutschen skeptisch. Experten ebenfalls.

Im Geld baden, Sportwagen fahren, auf Weltreise gehen: Wenn Megagewinne - wie jetzt beim Eurojackpot oder bei Euro Millions - locken, geraten die Menschen immer wieder ins Träumen: „Bin ich vielleicht der nächste Jackpotgewinner?“

Allein bei „6 aus 49“ wurden bereits mehr als 5000 Deutsche über Nacht zu Millionären. Aber macht dieses Geld wirklich glücklich? 62 Prozent der Bundesbürger sagen ganz klar: „Nein!“. Nur 37 Prozent glauben an das Glück aus der Geldbörse, wie eine repräsentative Umfrage der Meinungsforscher von Emnid besagt, die „Reader's Digest“ in diesem Monat veröffentlichte. Nur 15 Prozent würden ihren Arbeitsplatz bei einem plötzlich Reichtum aufgeben.

Einem Psychologen zufolge ist das auch eine kluge Strategie: „Wir wissen aus vielen Untersuchungen, dass Arbeit nicht nur wichtig ist, um materiell abgesichert zu sein, sondern auch, um dem Tag Struktur zu geben und um soziale Beziehungen über die Familie hinaus zu etablieren“, sagt der Wissenschaftler Johannes Ullrich von der Universität Frankfurt zu der Studie.

Experten warnen: Nicht jedem bekommt der Umzug von der Einzimmerwohnung in die Luxussuite. „Lottogewinner werden aus dem harmlosen No-Name-Dasein katapultiert auf den Status einer Geldgröße. Das können viele nicht verkraften“, sagt Glücksforscher Stephan Lermer. „Das ist vergleichbar mit Prominenten, die aufgrund eines nicht bewältigten schnellen Erfolges in die Depression abrutschen.“

Der wohl prominenteste Fall eine glücklosen Glückspilzes aus Deutschland ist „Lotto-Lothar“. Der arbeitslose Mann aus Hannover gewann 1994 umgerechnet zwei Millionen Euro. Er kaufte einen Lamborghini und widmete sich dann vor allem Alkohol, Partys und schönen Frauen. Nur fünf Jahre nach seinem Millionengewinn war „Lotto-Lothar“ tot. Witwe und Freundin stritten lange um sein Erbe.

Fast alle Deutschen würden schon von vornherein einen plötzlichen Reichtum mit der Familie teilen wollen, beteuern sie zumindest in der Emnid-Umfrage. In großem Abstand folgen mit 41 Prozent Freunde. Immerhin: 87 Prozent wollen einen Teil für einen guten Zweck spenden. Und da sind sich die meisten Forscher einig: Teilen macht glücklich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.