Deutsche Großpumpen sollen in Fukushima eingesetzt werden

Atlanta - In den USA werden zwei Großpumpen für den Einsatz am havarierten Atomkraftwerk Fukushima-Daiichi in Japan vorbereiten. Dabei haben die Pumpen sonst eine ganz andere Aufgabe.

Die Geräte werden üblicherweise auf Großbaustellen zum Spritzen von Zement eingesetzt und gelten als die weltweit größten ihrer Art. In Fukushima sollen sie Wasser auf den Reaktor sprühen und so die Brennstäbe kühlen. Gebaut wurden die Pumpen von der deutschen Firma Putzmeister aus Aichtal. Das Unternehmen hat bereits kleinere Geräte nach Japan geschickt. Die beiden Großpumpen werden in den US-Staaten Kalifornien und South Carolina nun für den Einsatz in Japan nachgerüstet.

Fukushima: Luftaufnahmen der AKW-Katastrophe

Fukushima: Luftaufnahmen der AKW-Katastrophe

“Sie können das Wasser direkt auf die Quelle der höchsten Strahlung leiten“, sagte Bauunternehmer Jerry Ashmore, der mit den Maschinen bereits gearbeitet hat. Die jeweils 86 Tonnen schweren Pumpen könnten später wieder umgebaut und beim Einbetonieren der Reaktoren eingesetzt werden, sagte Kelly Blickle, Sprecherin von Putzmeister America im US- Staat Wisconsin. Diese Methode wurde 1986 nach der Atomkatastrophe in Tschernobyl angewendet. Die Großpumpen sollen am 9. April an den Flughäfen von Los Angeles und Atlanta verlanden und anschließend nach Japan geflogen werden.

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.