Tödliches Unglück

Deutsche stürzt auf Madeira in die Tiefe und stirbt

+
Bereits Anfang Juni war ein deutsches Ehepaar tödlich verunglückt.

Funchal - Sie wollte auf Madeira eine Wanderung mit ihrem Mann unternehmen. Dann passierte das Unglück - und die deutsche Touristin stürzte 20 Meter in die Tiefe.

Eine deutsche Touristin ist am Sonntag auf Madeira tödlich verunglückt. Nach Angaben der Rettungskräfte der portugiesischen Atlantikinsel stürzte die 48-Jährige bei einer Wanderung mit ihrem Mann in der Region von Rabaçal 20 Meter tief in einen Abgrund. Ein Sprecher der Feuerwehr sagte, die Einsatzkräfte hätten beim Eintreffen am Unfallort nur noch den Tod der Frau feststellen können.

Anfang Juni war auf Madeira ein deutsches Urlauberpaar mehrere Tage nach seinem Verschwinden tot aufgefunden worden. Die beiden etwa 70-jährigen Touristen wurden aus einer Schlucht in der Gegend von Monte nahe Funchal geborgen. Die Todesursache blieb unklar. Madeira gilt als Wanderparadies und lockt jedes Jahr hunderttausende Touristen vor allem aus Europa an.

AFP

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.