Deutsche bei Flugzeugabsturz getötet

Palma de Mallorca  - Beim Absturz eines Ultraleichtflugzeugs sind auf der spanischen Insel Mallorca zwei Deutsche ums Leben gekommen.

Beim Absturz eines Ultraleichtflugzeugs auf der Mittelmeerinsel Mallorca sind am Samstag zwei Deutsche ums Leben gekommen. Das berichtete die spanische Nachrichtenagentur Europa Press unter Berufung auf Rettungskräfte vor Ort. Bei den Toten soll es sich um einen Fluglehrer und einen Schüler handeln, meldete die spanische Rundfunkanstalt TVE.

Auf Fernsehbildern war die Absturzstelle nahe des Flugplatzes von Vilafranca zu sehen. Offenbar sei das Ultraleichtflugzeug am Mittag beim Landeanflug abgestürzt, hieß es in dem Bericht des Senders. Das Flugzeug sei auf die Landstraße zwischen Palma und Manacor gestürzt und in Flammen aufgegangen. Die Ursache für den Unfall war zunächst unklar.

Bei dem Ausbilder soll es sich um einen 48-jährigen Mann handeln, hieß es auf der Internetseite von TVE. Der Schüler sei für Flugstunden aus Deutschland angereist. Erst vor zwei Wochen waren beim Absturz eines Hubschraubers an der Westküste Mallorcas zwei Briten ums Leben gekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.